Unsere Highlights für 2024

Im kommenden Jahr wollen wir als JFV A/O/B/H/H wieder einige hochkarätige Events anbieten und zwei sind bereits in trockenen Tüchern. Wir beginnen das Jahr 2024 direkt mit einem Knall: mit der Einführung der JFV-Hallenturnierserie bieten wir Mannschaften rund um den Jahreswechsel ein Event der Extraklasse: an fünf Tagen bieten wir in zehn verschiedenen Turnieren für regionale und überregionale Teams ein Spektakel in unseren Hallen an. Die Jahrgänge, sowie die Spielstärken kann man der beigelegten Übersicht entnehmen.

Im kommenden Jahr wollen wir als JFV A/O/B/H/H wieder einige hochkarätige Events anbieten und zwei sind bereits in trockenen Tüchern. Zum Abschluss der Rückrunde bieten wir Mannschaften nochmal einen runden Abschluss, bevor es in die Sommerpause geht: mit dem ersten Sport-Bargfrede-Cup rufen wir ein zusätzliches Turnier ins Leben. An drei Tagen finden unglaubliche 14 Turniere statt! Das verspricht einen großen Anlauf und ein einmaliges Event in dieser Region. Mannschaften aller Altersklassen hoch bis zu den D-Junioren & den D-Juniorinnen können hier bei besten Rahmenbedingungen tolle Turniere spielen. Die teilnehmenden Jahrgänge, die jeweiligen Spielstärken & generelle Informationen rund um das Turnier sind beigefügt.

JFV AOBHH News im Überblick

U19 von A/O/B/H/H spielt eine bemerkenswerte Saison

Oben mit dabei: Die U19-Junioren liegen nach der Hinrunde in der Regionalliga Nord auf einem ausgezeichneten dritten...

Überraschung beim „mohr sports Cup“: Diesmal gehen die Bundesligisten leer aus

Im Finale des „mohr sports Cups“ schlägt A/O/B/H/H den Bundesligisten HSV. 750 Zuschauer sehen die Spiele im...

Spielerische Klasse und spektakuläre Spiele von JFV A/O/B/H/H U17

„Wir haben 22 Punkte aus elf Spielen geholt. Damit können wir sehr zufrieden sein“ Die U17 des JFV AOBHH rangiert in der...

Teamgeist als Erfolgsgeheimnis: Das macht die U15 des JFV besonders

Es ist eine Erfolgsgeschichte: Die U15 des JFV AOBHH steigt als Landesliga-Meister in die Niedersachsen-Liga auf. Dabei...

Was bedeuten die neuen Nachwuchsligen im Juniorenbereich für den JFV

In der nächsten Spielzeit werden die Junioren-Bundesligen durch die neuen Nachwuchsligen im A- und B-Juniorenbereich...

U15 von A/O/B/H/H ist Meister und steigt in Niedersachsenliga auf

Ahlerstedt. Die Landesliga-Meisterschaft und der Aufstieg in die Niedersachsenliga sind perfekt. Die U15 des JFV...

Zweite klare Niederlage in Folge für U17 von AOBHH

Körpersprache extrem mangelhaft Zweite deutliche Niederlage in Folge: Nach der 1:6-Niederlage gegen Tabellenführer...

U19 von AOBHH verteidigt zweiten Platz in der Regionalliga

“In Überzahl hatten wir das Spiel komplett in der Hand” Zurück in der Erfolgsspur: Die U19 des JFV AOBHH...

U19 von A/O/B/H/H spielt eine bemerkenswerte Saison

Oben mit dabei: Die U19-Junioren liegen nach der Hinrunde in der Regionalliga Nord auf einem ausgezeichneten dritten Rang. Worfür das Team von Trainer Olaf Lakämper steht.

Ahlerstedt. Man mag nicht darüber nachdenken, wo der JFV nach Ende der Hinrunde stehen würde, wenn die Mannschaft nicht in den letzten Wochen vor der Winterpause „etwas geschwächelt“ hätte. So spricht der Erfolgstrainer in seinem Rückblick auch nur „von einer guten, aber keiner sehr guten Hinrunde“.

Dennoch, das Vorzeige-Team des Jugendfördervereins hat auch in dieser Halbserie ganz bemerkenswerte Leistungen gezeigt. „Wir haben oft den Teamgeist auf den Platz gebracht, tolle Spiele gezeigt – gerade auch zu Hause“, so Trainer Olaf Lakämper im Gespräch mit der „Zevener Zeitung“.

Bemerkenswerte Heimbilanz für Mannschaft von Coach Lakämper

Tatsächlich ist gerade auch die Heimbilanz des JFV beeindruckend: Sechs Spiele, fünf Siege, ein Remis (20:4 Tore), sogar Tabellenführer Holstein Kiel kann da nicht mithalten. Auswärts sieht es dagegen anders aus. Hier holte das Team aus dem Elbe-Weser-Dreieck in sechs Spielen sieben Punkte.

Zwar liegt sein Team nach der Hinrunde auf einem sehr guten 3. Platz – mit nur drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Doch von der Möglichkeit, um den Nachwuchsliga-Aufstieg zu spielen, spricht Lakämper zunächst einmal nicht. „Wir haben elf Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen. Das ist erst einmal wichtig“, so der JFV-Coach. „Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt schaffen – und dabei begeisternden Fußball mit Herz spielen.“

Bei einem guten Rückrundenstart wird auch nach oben geschaut

Nachfrage: Ist der Relegationsplatz zu schaffen? „Wenn wir gut in die Rückrunde starten sollten – und das wollen wir natürlich – dann schauen wir mal, was nach oben möglich ist“, so Lakämper.

Auch Mittelfeldspieler Tjade Motzkus äußert sich ähnlich: „Wichtig wird sein, dass wir in der Rückrunde Konstanz reinbekommen, keinen Einbruch erleben, dann sehen wir mal, was nach oben hin noch möglich ist.“

Der Hesedorfer, dessen Vater Timo Motzkus unter anderem einst für den TuS Heeslingen und den Rotenburger SV spielte, gehört zu den vielen Spielern des jüngeren Jahrgangs, die sich schon in den ersten Saisonwochen im Lakämper-Team etabliert haben.

Viele junge Spieler haben sich schnell im Team etabliert

„Unsere jungen Spieler haben sich sehr schnell und gut integriert“, lobt Lakämper, der den Zusammenhalt in seiner Elf hervorhebt. „Das ist auch in dieser Hinsicht eine wirklich gute Truppe.“

Ähnlich erlebt es auch Tjade Motzkus. „Wir pushen uns gegenseitig in den Spielen – und das gilt gerade auch für die Spieler, die draußen sitzen oder nicht im Kader stehen. Das schweißt zusammen“, so der 17-Jährige. „Dazu haben wir tolle Einzelspieler: Finn Wendler zum Beispiel, Lennard Schnurpfeil oder auch Mika Herrmann, um nur drei zu nennen.“

Toller Auftaktsieg beim hoch gehandelten Eimsbütteler TV

Vor allem ein Match ist den JFV-Beteiligten noch sehr gut in Erinnerung. Gleich am ersten Spieltag gewann das Lakämper-Team beim hoch gehandelten Eimsbütteler TV mit 4:1. „Wie wir da als Team aufgetreten sind, unser Spiel auf den Platz gebracht haben, das war schon sehr bemerkenswert“, so Motzkus.

Sein Trainer verweist noch auf zwei weitere Partien, den 3:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Niendorf, und das 1:1-Remis in Oldenburg. „Hier lagen wir schnell mit 0:1 zurück, haben über 60 Minuten in Unterzahl gespielt und uns den Ausgleich erkämpft“, so Lakämper. „Normalerweise hätten wir das Spiel sogar gewinnen müssen, haben einen Elfmeter verschossen, die Latte getroffen und weitere Möglichkeiten vergeben.“

Es gab in dieser Hinrunde auch die schlechten Tage und Abende

Es gab in dieser Hinrunde auch die schlechten Tage und Abende: Stark ersatzgeschwächt verlor der JFV das Spitzenspiel gegen den Titelanwärter Holstein Kiel mit 1:5, beim Blumenthaler SV gab es eine 0:4-Niederlage, und im Pokal schied man nach einem 2:5 bei Kickers Emden aus.

„Man darf nicht vergessen: Es ist schon sehr bemerkenswert, dass wir überhaupt in der Regionalliga eine so gute Rolle spielen“, so Tanja Schroten, sportliche Leiterin des JFV, die hinzufügt: „Das wäre schon der Wahnsinn, wenn das Team bis zum Schluss oben mitspielen könnte. Ich habe den Eindruck, das wollen die Jungs unbedingt. Die Mannschaft hat in dieser Saison wirklich die Möglichkeit, etwas Besonderes zu schaffen.“

Quelle: Stader Tageblatt / FuPa

Überraschung beim „mohr sports Cup“: Diesmal gehen die Bundesligisten leer aus

Im Finale des „mohr sports Cups“ schlägt A/O/B/H/H den Bundesligisten HSV. 750 Zuschauer sehen die Spiele im Bildungscampus in Stade. Gastgeber VfL Güldenstern kann mit so viel Klasse nicht mithalten. Warum das für den Trainer kein Problem ist.

Stade. Der Niedersachsenligist JFV A/O/B/H/H setzt sich im Endspiel mit 4:2 nach Penalty-Schießen gegen den zwei Klassen höher spielenden HSV durch. Die U17-Fußballer aus dem Verein, der junge Talente aus Ahlerstedt, Ottendorf, Bargstedt, Harsefeld und Heeslingen vereint, springen nach dem letzten Schuss jubelnd über die Bande.

Im Halbfinale hatte der JFV den FC Hansa Rostock mit 3:2 ausgeschaltet. In der Gruppenphase setzte sich der JFV gegen Bremerhaven, Eimsbüttel und den Blumenthaler SV durch. Die einzige Turnierniederlage handelte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Stemmann gegen den Jugend-Bundesligisten Holstein Kiel ein.

JFV A/O/B/H/H mit viel Offensivdrang

Stemmann feiert nach der Siegerehrung seine Jungs. Ein Erfolgsrezept sei der Zusammenhalt des Teams. „Außerdem haben wir nach Gegentoren nicht nachgelassen und sind immer zurückgekommen“, sagt er. Der JFV A/O/B/H/H galt schon immer als gute Hallenmannschaft. Vor allem wegen seiner Offensivkraft.

Und der Gastgeber? Der VfL Güldenstern Stade belegt nach Abschluss der Vorrunde den letzten Platz der Gruppe A.

Null Punkte. Ein Torverhältnis von minus 16. Trainer Lutz Bendler analysiert kritisch und dennoch wohlwollend die Vorstellungen seiner Schützlinge. Das 0:10 gegen den HSV mal ausgenommen. „Da waren meine Jungs noch beim Kirchgang“, sagt er.

Die 4:5-Niederlage gegen den Regionalligisten VfL Osnabrück hat Bendler weitaus besser gefallen. Nach einem 1:4-Rückstand starteten die Stader eine Aufholjagd. „Es geht um die Einstellung, es geht um die Kampfbereitschaft“, sagt Bendler. Beides hat er von seiner Mannschaft gesehen.

Stade kann gegen Bundesligisten nicht mithalten

Der Landesligist aus Stade kann spielerisch gegen die weitaus höherklassigen Gegner nicht mithalten. Der HSV, Hansa Rostock und Osnabrück sind in allen Belangen überlegen. Sie spielen schneller, sind athletischer, die Pässe haben eine höhere Qualität. „Eine hohe Niederlage ist kein Problem. Die Jungs müssen nur wissen, wie sie zustande kam“, sagt Bendler. Dem Coach sind Ergebnisse egal. Das Kräftemessen gegen Teams, die täglich trainieren, ist per se ein ungleiches.

Bendlers Jungs lernten viel. Kapitän Friedjof Diel und Simon Wefer bestätigten das. Die beiden Führungsspieler der Stader U17 und ihre Kollegen sezierten die Spiele der Konkurrenz, wenn sie selbst nicht auf dem Platz standen. „Die Gegner sind schneller im Kopf, können sofort umsetzen, was der Trainer fordert, sind handlungsschneller und in Sachen Athletik explosiv“, sagt Diel.

„Aber wir haben alles reingehauen“, sagt Wefer. Der Anschlusstreffer gegen Osnabrück zum Beispiel habe Kräfte freigesetzt. „Wir hatten das Momentum, einen richtigen Schub“, sagt Wefer. Jeder hätte in den Zweikämpfen zehn Prozent mehr gegeben.

Den Sieg machten die hochklassigen Teams und die Überraschungsmannschaft des JFV A/O/B/H/H unter sich aus. Der Bundesligist Holstein Kiel zum Beispiel wird nach der 0:2-Niederlage gegen Hansa Rostock im kleinen Finale Vierter. Der Verein ist seit der ersten Auflage 2008 Dauergast beim Stader Turnier. 2008 hatte Wilfried von Holt das Turnier noch organisiert.

Heute ist er stolz darauf, was aus „seinem Baby“ geworden ist. Auch am Sonntag war die Zuschauerresonanz groß. Aus einem zarten Pflänzchen entwickelte sich über die Jahre ein hochkarätig besetzter Wettbewerb.

Trainer von Holstein Kiel lobt die Attraktivität

„In Norddeutschland gibt es kein attraktiveres Hallenturnier“, sagt Kiels Trainer Freddy Kaps. Das Niveau sei „total gut“. In der neuen Halle sei das Turnier noch besser. Die Spiele in Stade waren für die Kieler der erste Auftritt nach der Weihnachtspause. Sie konnten sich sofort in Eins-gegen-eins-Duellen mit starken Gegnern messen.

Beim Hallenfußball, so Kaps, lernen die Spieler auch für die Auftritte auf dem großen Feld. „Du musst eine hohe Bereitschaft in der Defensive zeigen, handlungsschnell sein, lernst, mit Drucksituationen umzugehen und kannst deine persönlichen Duelle gewinnen.“

Stade spielte nach Niederlagen gegen den HSV, den VfL Osnabrück, Hansa Rostock und JFV Lübeck um den vorletzten Platz gegen den Letzten der Gruppe B, Blumenthaler SV. Trainer Lutz Bendler war da schon weg. Er wollte noch seinen 74. Geburtstag feiern. Er hat nichts verpasst. Bei der 0:3-Niederlage war die Luft bei seinen Spielern raus.

Quelle: Stader Tageblatt / Foto: Jörg Struwe

Spielerische Klasse und spektakuläre Spiele von JFV A/O/B/H/H U17

„Wir haben 22 Punkte aus elf Spielen geholt. Damit können wir sehr zufrieden sein“

Die U17 des JFV AOBHH rangiert in der Niedersachsen-Liga nach der Hinrunde auf Rang vier (22 Punkte, 30:30 Tore) – punktgleich mit dem Tabellenzweiten Hemmingen-Westerfeld und dem Tabellendritten JFV Lüneburg.

Der JFV hat in der Hinrunde zwei vom Verlauf her spektakuläre Spiele abgeliefert. Gegen die FT Braunschweig lag der Tabellenvierte nach 27 Minuten mit 0:4 zurück und gewann am Ende die Partie mit 6:5. Dabei stand es sechs Minuten vor Ende noch 5:3 für den Gegner.

Einen Monat später in Cloppenburg wiederholte sich die Geschichte. Diesmal lag der JFV nach 17 Minuten mit 0:3 zurück, und siegte am Ende ebenfalls mit 6:5. Das Siegtor gelang Laurens Otten in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

Zwei wilde Spiele, die in besonders deutlicher Weise große Stärken, aber auch Schwächen des jungen Teams aufzeigen.

„Meine Mannschaft verfügt über eine hohe spielerische Klasse – gerade auch in der Offensive“, so Matthias Stemmann, der gemeinsam mit Alexander Weser das Team trainiert.

In der Defensive nacharbeiten
Die Defensivarbeit des ganzen Teams ist, das zeigt nicht zuletzt die Anzahl der Gegentore (30) in dieser Hinrunde, noch verbesserungswürdig. „Daran müssen wir in der Rückrunde mit Sicherheit arbeiten“, so Stemmann. „Wir müssen konstanter werden.“

Der JFV-Nachwuchs hat im Laufe der Hinrunde einige hervorragende Leistungen abgeliefert: Die starke U16 des VfL Osnabrück mit 3:1 geschlagen, das Derby gegen den Tabellendritten JFV Lüneburg durch zwei Tore von Jaron Kaiser mit 2:1 gewonnen und bei Eintracht Northeim dank eines Tores von Torge Albers mit 1:0 gesiegt.

„Wir haben 22 Punkte aus elf Spielen geholt. Damit können wir sehr zufrieden sein“, so der JFV-Coach.

Als Team eng zusammengewachsen
Ähnlich äußert sich auch Tanja Schroten, sportliche Leiterin des JFV. „Der vierte Rang nach der Hinrunde ist richtig gut, eine Top-Platzierung“, so Schroten, die auch auf die Entwicklung des jungen Teams verweist: „Die Jungs in der Mannschaft spielen seit Jahren zusammen. Das Team entwickelt sich wirklich gut.“

Der Zusammenhalt zeichnet ohnehin diese junge Elf aus. „Die Mannschaft in sich funktioniert. Das zeigt sich gerade in den engen Partien“, so Stemmann.

Schwierigkeiten, in das Team zu finden, hatte dagegen der eine oder andere Neuzugang. „Drei der neuen Spieler sind schon wieder weg“, so Stemmann. „Dagegen hat sich zum Beispiel ein Vincent Haneke hervorragend in das Team eingefügt.“

In Auswärtsspielen bessere Leistungen zeigen
Zwischenzeitlich schien es sogar möglich, dass der JFV die Hinrunde ganz oben in der Tabelle beendet. Doch zum Ende der Punktrunde verlor der Tabellenvierte die beiden Spitzenpartien gegen Eintracht Braunschweig (1:6) und dem Tabellenzweiten Hemmingen-Westerfeld (1:5) sang- und klanglos. „Die Formkurve zeigte in diesen letzten Wochen leider nach unten“, so Stemmann. „Trotzdem darf man solche Spiele nicht so deutlich verlieren.“

Übrigens waren diese beiden Partien Auswärtsspiele. Ohnehin tut sich die junge Elf auswärts deutlich schwerer als zu Hause. Auf eigenem Platz gewann der JFV alle vier Heimspiele, auswärts hingegen holte die Stemmann/Weser-Elf in sieben Partien „nur“ zehn Punkte. „Das zeigt: Die Mannschaft muss lernen, gerade in den Auswärtspartien ihre Qualität und Mentalität noch besser auf den Platz zu bekommen“, so Tanja Schroten.

Quelle: Zevener Zeitung / FuPa

Teamgeist als Erfolgsgeheimnis: Das macht die U15 des JFV besonders

Es ist eine Erfolgsgeschichte: Die U15 des JFV AOBHH steigt als Landesliga-Meister in die Niedersachsen-Liga auf. Dabei war vor der Saison mit diesem großen Erfolg nicht unbedingt zu rechnen, meint Trainer Sebastian Schlüter.

„Wir wussten, dass wir zu den vier, fünf Top-Teams der Landesliga zählen“, so Trainer Sebastian Schlüter. „Aber dass wir am Ende ungeschlagen Meister werden, die Spitzenspiele gegen Lüneburg und Celle gewinnen, damit war nicht zu rechnen.“

Ähnlich klingt Tanja Schroten, die sportliche Leiterin des JFV. „Was die Jungs geleistet haben, war grandios. Angesichts der starken Konkurrenz in der Liga war mit so einer großartigen Runde nicht zu rechnen“, so Schroten.

Auf seine junge Elf angesprochen, hebt Schlüter vor allem den besonderen Teamgeist seiner Mannschaft hervor – vielleicht der Schlüssel zum Erfolg: „Ich habe noch nie einen Jahrgang erlebt, der so klasse beim Training mitzieht. Wir haben auch aus diesem Grunde ein hohes Trainingsniveau, und das macht sich in den Spielen bemerkbar.“

Das Teamgefüge stimmt in der Mannschaft

Es waren zum Teil sehr enge Partien: Gegen Vizemeister Lüneburg gelang dem JFV durch ein Tor von Tjark Rebitsch ein 1:0-Erfolg. Im hochklassigen Derby gegen den Tabellendritten Sittensen lag das Schlüter-Team zur Pause mit 0:1 zurück. Am Ende stand es 1:1, und auch im entscheidenden letzten Spiel um den Aufstieg in die Niedersachsen-Liga gegen Hagen geriet der JFV in Rückstand, gewann aber auch diese „Zitter-Partie“ mit 2:1.

„In solchen Spielen hat die Mannschaft gezeigt, wie gut sie mit Rückständen und Rückschlägen umgehen kann“, so Schlüter. „Die Mentalität des Teams ist hervorragend. Es besteht bei uns ein absolut tolles Teamgefüge.“

Die Zahlen nach dieser Punktrunde sprechen ohnehin für sich: Der JFV gewann sieben von acht Punktspielen, beendete die Saison mit 25:8 Toren. „Diese wenigen Gegentore zeigen auch, sie stabil unsere Defensive steht“, so Schlüter, der auf die Ausgeglichenheit seines Kaders verweist: „Sittensen hat zum Beispiel mit Joris Kohls oder Lüneburg mit Ruben Da Silva Pereira überragende Einzelspieler. Die haben wir so nicht. Aber wir haben eine Mannschaft, die zusammenhält, gemeinsam ihren Weg geht.“

Namhafte Gegner warten auf die U15

Und der führt in die Niedersachsen-Liga. Ein wichtiger Erfolg nicht nur für das Schlüter Team, sondern für den gesamten JFV: „In dieser hochklassigen Liga kann sich das Team weiter entwickeln“, so Tanja Schroten. „Uns erwartet eine spannende Spielrunde.“

Hier trifft der JFV im neuen Jahr auf Gegner wie Hannover 96 II oder Wolfsburg II. „Das sind natürlich Herausforderungen“, so Schlüter. „Die Stärke der Gegner können wir noch nicht richtig einschätzen. Ich denke, es wird viele 50:50-Spiele geben und wir wollen möglichst erfolgreich sein.“

Quelle: Stader Tageblatt

Was bedeuten die neuen Nachwuchsligen im Juniorenbereich für den JFV

In der nächsten Spielzeit werden die Junioren-Bundesligen durch die neuen Nachwuchsligen im A- und B-Juniorenbereich ersetzt. Demnach spielen ab der kommenden Saison alle Nachwuchsleistungszentren automatisch in den zwei neuen höchsten Spielklassen.

Was für Auswirkungen hat die Reform im A- und B-Juniorenbereich auf das Aufstiegsrennen in dieser Saison? Die ZEVENER ZEITUNG hat nachgefragt.

Der JFV AOBHH hat sowohl mit seiner U19, die in der Regionalliga spielt, als auch mit der U17 in der Niedersachsen-Liga nach Ende der Hinrunde noch Aufstiegschancen. In beiden Klassen führt ein Nachwuchsleistungszentrum-Team die Tabelle an.

In der U19-Regionalliga ist es Holstein Kiel (30 Punkte). Das Team aus Schleswig-Holstein ist vor dem Niendorfer TSV (26) und AOBHH (23) Spitzenreiter.

Was bedeutet das nun für das Aufstiegsrennen? Markus Schenke, Vizepräsident des Niedersächsischen Fußballverbandes, hat auf Nachfrage der ZEVENER ZEITUNG folgendermaßen geantwortet: „Der Meister steigt direkt in die neue DFB-Nachwuchsliga auf. Der Zweitplatzierte spielt ein Aufstiegsspiel gegen den zweiten der Nord/Ost-Staffel“, so Schenke. „Sollte es passieren, dass Holstein Kiel Meister wird, bleibt es nur bei einem Aufstiegsspiel des Zweitplatzierten. Sollte es aber passieren, dass Kiel nicht erster oder zweiter wird, steigen sie trotzdem auf und es wird einen Absteiger weniger geben.“

Der Zweitplatzierte hat gute Chancen zum Aufstieg
Ab der Saison 2024/2025 wird es übrigens in der A-Junioren Regionalliga Nord zwei direkte Aufsteiger in die DFB-Nachwuchsliga geben.

In der U17-Niedersachsenliga führt Eintracht Braunschweig (30 Punkte) deutlich die Tabelle vor Hemmingen-Westerfeld, JFV Lüneburg und AOBHH (alle 22 Punkte) an.

Und hier wird es für den Tabellenvierten aus dem Elbe-Weser-Dreieck besonders interessant, denn „sollte Eintracht Braunschweig Erster bleiben, wird diese Mannschaft in die DFB-Nachwuchsliga weitergegeben. Dann wird der Zweitplatzierte, sofern er die Zulassungsvoraussetzungen der jeweiligen Regionalligen erfüllt, aufsteigen“, schreibt Schenke. Mit anderen Worten: Der Vizemeister steigt am Ende der Saison voraussichtlich auf.

Sollte der Eintracht-Nachwuchs aber doch nicht Meister werden, „werden sie trotzdem in die DFB-Nachwuchsliga weitergegeben und eine Mannschaft wird weniger absteigen“, so Schenke.

Quelle: Zevener Zeitung

U15 von A/O/B/H/H ist Meister und steigt in Niedersachsenliga auf

Ahlerstedt. Die Landesliga-Meisterschaft und der Aufstieg in die Niedersachsenliga sind perfekt. Die U15 des JFV A/O/B/H/H schlug im letzten Spiel der Punktrunde Staleke Hagen mit 2:1 (0:0). Mouaz Ismaeil und Charlie Schröder gelangen die JFV-Tore.

Doch man muss sich nur vorstellen, diese Szene drei Minuten nach der Pause hätte die Gastgeber am Ende die Meisterschaft und den Aufstieg gekostet.

Was war passiert? Abstoß für die Gäste, Torwart Erik Reinscher schlug den Ball lang nach vorn – über die JFV-Abwehrkette hinweg auf den frei stehenden Marian Schriewer. Der lief allein auf das Tor zu. War das kein Abseits? Schriewer schoss. Der Ball sprang an den Pfosten und im Nachschuss traf der mitgelaufene Jermaine Albritton zum 1:0-Führungstor für Staleke.

Aber das war doch Abseits? Schriewer stand doch beim Abstoß noch zehn Meter näher zum JFV-Tor als der letzte A/O/B/H/H-Verteidiger. Lautstarke Proteste und Diskussionen folgten. Nur: Der Unparteiische Christopher Blank hatte ganz recht, das Spiel weiterlaufen zu lassen.

Bei einem Torabstoß gilt die Abseits-Regel nicht

„Nach einem Abstoß gibt es kein Abseits“, so Gäste-Trainer Marcel Weidemann. „Die Regel kennt kaum jemand. Wir probieren schon seit einem halben Jahr auf diese Weise ein Tor zu erzielen, und heute hat es tatsächlich geklappt.“

Überhaupt zeigten die Gäste in diesem für sie im Grunde bedeutungslosen Spiel eine bemerkenswerte Leistung. „Meine Jungs können stolz auf sich sein. Wir haben es dem Gegner heute sehr, sehr schwer gemacht“, so Weidemann.

Natürlich war A/O/B/H/H besser, natürlich war die Schlüter-Elf klar überlegen – aber trotzdem musste sie um den Aufstieg in die Niedersachsen-Liga lange Zeit ganz schön zittern.

Trainer Sebastian Schlüter hadert mit den vergebenen Chancen

„Was wir schon in der ersten Halbzeit für Chancen vergeben haben, das war zum Teil der Wahnsinn. Da gab es eine Situation, da hat einer unserer Spieler aus drei Metern nicht ins Tor getroffen“, so Trainer Sebastian Schlüter. „Da hat man schon gemerkt, unter was für einem großen Druck die Jungs heute standen.“

Vor allem der starke Joris Tödter war der Pechvogel der ersten Halbzeit, traf nach zwei großartigen Einzelaktionen in der 11. und 35. Minute gleich zweimal den Pfosten.

Der Druck auf die Elf um den Zevener Abwehrspieler Yunis Muhsen wurde nach dem Führungstor von Staleke natürlich noch viel, viel größer. Würde der JFV etwa in diesem letzten Punktspiel noch den Aufstieg in die Niedersachsen-Liga verspielen? Die Schlüter-Elf brauchte zumindest dieses eine Tor für den Aufstieg.

Und das sollte fallen, fast klassischerweise nach einer Standardsituation: Der Seedorfer Charlie Schröder schlug in der 45. Minute eine Ecke in den gegnerischen Strafraum, und da stand Mouaz Ismaeil und drückte den Ball aus sieben Metern über die Torlinie zum umjubelten 1:1-Ausgleich.

Seedorfer Charlie Schröder erzielt das entscheidende Tor

Und es wurde noch besser: Fünf Minuten später ein Freistoß für die Gastgeber an der Strafraumkante. Charlie Schröder legte sich das Leder zurecht und zirkelte den Ball ins kurze Eck zum 2:1 für den JFV.

Noch waren aber 20 Minuten zu überstehen. „Ein schöner Fußball war das von uns nicht mehr“, so Schlüter. Aber es reichte am Ende. AOBHH sicherte sich mit diesem knappen Erfolg nicht nur den Aufstieg in die Niedersachsen-Liga, sondern auch den Bezirksmeister-Titel vor dem JFV Lüneburg und dem VfL Sittensen, der knapp den Aufstieg verpasste.

„Die Erleichterung war nach dem Spiel bei den Jungs unheimlich groß“, so Schlüter. „Die Truppe hat sich den Titel echt verdient. Ich habe selten in meinen Jahren als Nachwuchstrainer eine Mannschaft erlebt, die so gut mitarbeitet und mitzieht.“

Quelle: Stader Tageblatt

Zweite klare Niederlage in Folge für U17 von AOBHH

Körpersprache extrem mangelhaft

Zweite deutliche Niederlage in Folge: Nach der 1:6-Niederlage gegen Tabellenführer Eintracht Braunschweig verlor die U17 des JFV AOBHH auswärts in der Niedersachsen-Liga mit 1:5 gegen Hemmingen-Westerfeld.

Trainer Alexander Weser brachte es – nachdem er vom Ergebnis der U19 (0:4-Niederlage beim Blumenthaler SV) gehört hatte, gegenüber der ZEVENER ZEITUNG auf den Punkt: „Das ist heute ein gebrauchter Tag für den JFV!“

Seine eigene Elf enttäuschte bei der 1:5-Niederlage in Hemmingen auf ganzer Linie. „Das sah man schon an der Körpersprache, die war bei uns extrem mangelhaft“, kritisierte der JFV-Coach. „Der Gegner war dagegen sehr, sehr heiß. Die haben mit zwei, drei, manchmal sogar vier Akteuren unseren ballführenden Spieler angegriffen. Das sah man bei uns fast gar nicht.“

Spieler geben zu oft die Verantwortung an einen Kameraden ab
Vor dem 0:1 durch Cledwyn Darren Yankson in der 6. Spielminute verlor beispielsweise Torge Albers unter so einem, wie Weser es nannte, „Gegner-Druck“ den Ball. „Es wurde viel zu oft die Verantwortung abgegeben und dann zugeschaut, was der Mitspieler macht“, so Weser, dessen Team kurz vor der Pause nach einem Fehler des ansonsten guten JFV-Keeper Laurin Peschlow in der 36. Minute das 0:2 durch Maisam Azami hinnehmen musste.

Drei Minuten nach der Pause erzielen die Gastgeber das 3:0
In der zweiten Halbzeit wurde es für die Gäste nicht besser. Drei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Tyrice Linne nach einem langen Ball das 3:0 für die Gastgeber. „Auch da haben wir nicht gut verteidigt“, so Weser. Fünf Minuten später folgte das 4:0 durch Kwaku Yeboah Owusu – ehe Dijvar Baskin nach einer schönen Vorarbeit von Lenn Pauly in der 66. Minute auf 1:4 verkürzte. „Da dachte ich kurz: Vielleicht geht hier doch noch etwas“, so der JFV-Trainer.

Mit einer tollen Kombination wird das 5:1 herausgespielt
Aber eben nur kurz, denn praktisch im Gegenzug traf Julian Wöbbecke nach einer herausragenden Kombination mit drei Doppelpässen zum 5:1. „Das war heute das Sahnehäubchen“, so SC-Coach Tom Brauer. „Das war ein absolut starker Auftritt meiner Elf gegen den Tabellenzweiten.“

Davon konnte auf der anderen Seite nicht die Rede sein – im Gegenteil: „Wir waren zu harmlos, haben zu wenig Biss gezeigt“, so Weser. „Letzte Woche bei der 1:6-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig konnte man noch sagen, wir haben gegen einen herausragenden Gegner verloren. Herausragend war Hemmingen heute nicht, und trotzdem haben wir 1:5 verloren. Ich bin froh, dass wir nächsten Samstag endlich wieder ein Heimspiel haben.“ Die U17 empfängt am kommenden Wochenende den JFV Calenberger Land.

Quelle: Zevener Zeitung / FuPa

U19 von AOBHH verteidigt zweiten Platz in der Regionalliga

“In Überzahl hatten wir das Spiel komplett in der Hand”

Zurück in der Erfolgsspur: Die U19 des JFV AOBHH schlug in der Regionalliga den JFV Calenberger Land mit 3:0 (0:0) und rangiert weiterhin in der Spitzengruppe der Liga. Lasse Schmidt (2) und Finn Wendler gelangen die Treffer.

Schwer taten sich die Gastgeber in der ersten Halbzeit. “Ich hatte das Gefühl, dass wir uns zu sehr mit dem Schiedsrichter und den Gegenspielern beschäftigt haben”, so JFV-Akteur Mika Herrmann, der in dieser Begegnung noch eine wichtige Rolle spielen sollte.

In der Tat: In den ersten 45 Minuten sah es nicht sonderlich gut aus für AOBHH, und um ehrlich zu sein hatten die abstiegsbedrohten Süd-Niedersachsen in diesem ersten Spielabschnitt die besseren Möglichkeiten.

Die Elf von Trainer Emre Geltetik scheiterte aber wiederholt an JFV-Keeper Michel Voß, der erst kurz vor Spielbeginn – der eigentlich vorgesehene Bennet Rotetzki hatte sich beim Aufwärmen verletzt – ins Tor gerückt war. “Michel hat einige Male wirklich stark pariert”, lobte Trainer Olaf Lakämper.

Finn Wendler scheitert beim Elfmeter am Gästekeeper
Zum Glück für die Gastgeber: “Wir konnten froh sein, dass wir zur Pause nicht zurück lagen”, so AOBHH-Spieler Tjade Motzkus. Dabei hatte die Lakämper-Elf kurz vor der Pause auch eine ganz große Chance. Nach einem Foul an Phillip Wilkens trat Torjäger Finn Wendler zum Elfmeter an, scheiterte aber an Gäste-Torwart Bennet Ruf.

Eine Szene kurz nach Wiederanpfiff veränderte die Begegnung. Nach einem Foul sah ein Gäste-Akteur die Ampelkarte – eine umstrittende Entscheidung.

Das Spiel kippte nun zugunsten der Gastgeber. “Dieser Platzverweis war der Türöffner”, so Lakämper. So sah es auch Mika Herrmann. “Es war nun eine andere Begegnung.”

Lasse Schmidt verwandelt zweiten Strafstoß ganz sicher
Die Partie wurde fortan von den Gastgebern bestimmt, und nur drei Minuten später hatte Lasse Schmidt seinen ersten entscheidenden Auftritt in diesem Spiel. Nach einem Foul an Finn Wendler trat Schmidt zum Strafstoß an und verwandelte diesen sicher zum 1:0 für den JFV.

“Gut, dass Lasse getroffen hat”, freute sich Mitspieler Mika Herrmann. “Wir kommen ja beide aus der Lüneburger Ecke, kennen uns schon lange. Ich habe mich sehr über sein erstes Saisontor gefreut.”

Es wurde noch besser für die Lakämper-Jungs: In der 68. Minute war dann mal wieder Finn Wendler an der Reihe. Nach einem Zuspiel von Niklas Ellerwald traf der Torjäger per Drehschuss aus 14 Metern zum 2:0. Es war bereits Wendlers neuntes Saisontor, der damit auf Platz zwei der Torjägerliste hinter dem Kieler Merlin Sinanovic (11 Treffer) rangiert.

In Überzahl dominiert die Lakämper-Elf das Spiel
Und das Regionalliga-Spitzenteam zeigte auch in den letzten 20 Minuten eine starke Leistung, war klar überlegen. “In Überzahl hatten wir das Spiel komplett in der Hand”, so der Torschütze des ersten Tores Lasse Schmidt. “Wir haben nun wirklich ein gutes Spiel gemacht.”

Schmidt selbst sollte auch der letzte Auftritt in diesem nun einseitigen Spiel vorbehalten bleiben. Nach einer Kopfballablage von Mika Herrmann umspielte Schmidt an der Strafraumkante noch einen Gegenspieler und schlenzte den Ball anschließend kunstvoll ins lange Eck.

“Ein wirklich schönes Tor”, lobte Trainer Olaf Lakämper, der im Gespräch mit der ZEVENER ZEITUNG von einem verdienten Erfolg seiner Elf sprach. “Nach einem sehr schweren Start haben wir es in der zweiten Halbzeit gewuppt”, so der JFV-Coach, dessen Team nach elf Spielen hervorragende 23 Punkte aufzuweisen hat. Am nächsten Samstag gastiert der JFV beim Blumenthaler SV (Anstoß 14 Uhr).